Weltreise Step #2: In Mailand

Mailand 2022 Titel

:: 15.06.2022 – Mailand, Italien ::

Die Nächte in einem 6er Schlafsaal sind immer wieder interessant. Warum muss man gleich nochmal seine Notifications am Handy auf maximale Lautstärke stellen und die über Nacht anlassen?

Naja, er kommt aus dem Sudan und dort ist es wohl eher normal. Da ist man der Seltsame, wenn man etwas nicht mit maximaler Lautstärke macht.

Ich hab ihm dann einen meiner beiden Reiseadapter geschenkt, da er nicht wusste, dass wir in Europa je nach Land andere Stromstecker haben. So kann er sein Handy jetzt immer laden, ohne zu fragen und kann noch viele weitere Schlafsäle mit seinen Notifactions beschallen.

Ich lache in mich hinein, als ich mir das vorstelle. Wieder eine gute Tat. Ja so bin ich!

Ich mache mich trotzdem relativ gut ausgeruht auf den Weg.

Aber zuerst einen Americano und ein Croissant. Man war da viel Marmelade in dem Croissant. Zum Glück hat es nur den Tisch und den Boden erwischt. Ich mache sauber, bevor ich gehe.

Mit der Metro geht es Richtung Piazza Del Duomo. Der Mailänder Dom und die direkte Umgebung ist mein erstes Ziel.

Schlauer als noch gestern, kaufte ich mir jetzt das Ticket am Automaten und nicht erst direkt mehr am Einlass. Und immer noch bargeldlos. Nimm das Deutschland, das Land der Dichter und Denker, wo man das Edge Netzwerk noch live erleben kann.

Mit dem Papierticket gab es keine Probleme, aber deswegen auch keine seltsamen Begegnungen mehr mit den italienischen Metro-Angestellten. Na gut, scheinbar geht nur eines von beiden.
Wow! Der Dom ist aber echt beeindruckend.

Sieht wie neu aus, oder? Ach ja, da hinten sind ja noch Gerüste. Da scheint wohl gerade vor kurzer Zeit, eine gründliche Renovierung stattgefunden zu haben. Der Dom glänzt in weiß in der Sonne. Zeit für die Sonnenbrille, auch wenn ich Sonnenbrille gar nicht so mag.

Ich kaufe mir online ein Ticket (15 Euro für den Dom und die Terrasse + 1 Euro Vorverkaufsgebühr, oookay) und wähle das 11 Uhr Zeitintervall für den Einlass aus. Sofort habe ich das Ticket in meiner Wallet auf dem Handy. Ich liebe Technik, wenn sie funktioniert. Oh 11 Uhr. Soviel zum Thema Vorverkauf. Na dann los, rein da.

Und nochmal wow! Auch innern beeindruckt der Mailänder Dom. Nicht zu prunkvoll, aber auch nicht so spartanisch, wie zum Beispiel der Kölner Dom. Gefällt mir so!

Ich verweile etwas und schaue mir auch im Keller die Ausgrabungen an. Okay alte Steine. Aber schon interessant, dass die da irgendwann im 5. Jahrhundert bereits so etwas wie Ziegelsteine verwendet haben, die unseren heute verdammt ähnlich sind. Interessant.

Danach geht es rauf zur Terrasse. Ein toller Blick auf das Dach des Doms, den Domvorplatz und über die Dächer Mailands. Toll! Kann ich nur empfehlen.

Und es ist übrigens das erste Mal überhaupt, dass ich direkt auf dem Dach einer Kirche bzw. eines Doms laufen durfte. Seltsam, aber cool.

Nachdem ich all das ausführlich genossen habe, ging ich rüber zur direkt danebenliegenden Galleria Vittorio Emanuele II, einem beieindruckenden Gebäude. Speziell der Marmor- und Mosaikfußboden ist traumhaft.

Weniger traumhaft sind die Luxus- und Glamuorläden in dieser Einkaufspassage. Was da an überteuerten Desingverirrungen angeboten wird, ist wirklich fast nicht zu beschreiben. Und ich spare mir hier auch den Versuch. Es ist einfach zu traurig zu sehen, in was eine wohlstandsverwahrloste Gesellschaft abtriften kann. Argh!
Kurz schütteln und weiter, davon lassen wir uns nicht die Laune verderben, oder?

Ich beobachtete dann eine ganze zeitlang die Menschen auf dem Platz vorm Dom. Allgemein eine meiner beliebtesten Tätigkeiten, gerade auf Reisen. Menschen bei den alltäglichen Dingen beobachten. So interessant!

Später ging ich durch die Straßen und schaute mir noch die sehr alt wirkende Basilika di Sant’Ambrogio, das Castello Sforzesco und die (von außen unscheinbare) Mailänder Scala an. Alles sehr interessant gesehen zu haben.

Natürlich kehrte ich auch wieder in eine Bar ein. Zwischendurch ein Käffchen und ein Teilchen muss sein, oder?

So verbrachte ich einen schönen unaufgeregten Tag im heißen Mailand und genoß einfach meine Zeit hier.

Am Abend gab es wieder Pizza. Selbst die Margherita schmeckt hier sehr gut. Dazu ein Dessert. Pizza mit Nutella. Ja ja, es hat geschmeckt. Leider!

Zurück im Hostel begrüßte mich mein neuer sudanesischer Freund. Das Ladegerät funktioniert super. Na das freut mich ja. Die Nacht wird lustig.

Morgen geht es dann weiter nach Venedig.

CU Ingo.


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top